Vergebliche Suche

Google ist für viele Internetbenutzer das Mittel der Wahl, wenn es etwas im Netz zu suchen gibt. Die kleine Stadt Eu in Frankreich hat leider große Probleme mit dieser Praxis, da die EU ihnen alle wichtigen Treffer wegnimmt und die Stadt so für Touristen nur schwer zu ergooglen ist. Da Eu aber auf den Tourismus angewiesen, plant die Stadt nun ihre Umbenennung. Die Bevölkerung kann nun über Vorschläge wie “Ville d’Eu”, “Eu-le-Château” und “Eu-en-Normandie” abstimmen.

Spezieller Messenger für Kinder

Gerade fand ich einen Artikel über einen Kinder-Messenger, den Microsoft bald auf den Markt bringen will. Dieser soll, na was wohl, mehr Sicherheit für die Kinder und Beruhigung für ihre Eltern bieten. Unter anderem heißt es da: “Für die Sicherheit ihrer Kinder beim Messaging sorgen mit dem Kinder-Messenger dann die Eltern, die jeden einzelnen Kontakt ihrer Sprösslinge freigeben müssen. Problematische Dialoge können per E-Mail an die Eltern weitergeleitet werden, oder die Kinder können sich über eine integrierte Schnittstelle an eine Beratungshotline der Johanniter-Unfall-Hilfe wenden.”

Ich weiß ja nicht… Wieso muss man seine Kinder immer so kontrollieren? Wieso sollten Kinder nicht selbst in der Lage sein, vernünftig mit neuen Medien wie dem Internet umzugehen? Soll die ständige Kontrolle etwa die Medienkompetenzen der Kinder fördern? Vielleicht denken sich das manche Leute so, aber ich bezweifle das stark. Wie sollen unsere Kinder so jemals selbstständig werden und lernen, Gefahren und Möglichkeiten des Internets als solche zu erkennen und entsprechend zu reagieren?

Manchmal kommt es mir echt so vor, als verwechseln manche Leute Kind-Sein mit Blöd-Sein… Eine ganze Menge der “Gefahren” des Internets wird dramatisiert dargestellt, und wenn man mit seinen Kindern öfters mal zusammen im Internet unterwegs ist oder einfach mal offen redet und über Gefahren aufklärt, müsste man nicht auf solche Überwachungsmaßnahmen zurückgreifen, die doch bloß das Interesse für das Verbotene verstärken!