Foodwatch und der Preis für die dreisteste Werbelüge des Jahres

Auch dieses Jahr ließ Foodwatch über die dreisteste Werbelüge des Jahres abstimmen. Der “der Goldene Windbeutel” genannte “Preis” geht diesmal an die Alete Trinkmahlzeiten von Nestle, die als gesunde Zwischenmahlzeiten für Babys ab dem 10. Monat beworben werden, obwohl sie hochkalorisch sind und neben Überfütterung auch Kariesbildung fördern. Aus diesen Gründen warnt die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) schon seit Jahren vor Trinkbreien für Babys. Daran änderten auch kleinere Rezeptanpassungen seitens der Hersteller nichts.

Für mich ein verdienter Sieg für die Alete Trinkmahlzeiten! Wobei ich die Hühnersuppe ohne Hühnerfleisch von Knorr und das gefärbte Wasser zu 1,80€ pro halber Liter von Coca Cola auch gut fand… Schlimm, dass Hersteller mit solchen Produkten echt noch Absatz finden. Aber die Leute kaufen ja eine Menge völlig überflüssiger Dinge, nur weil eine bestimmte Marke drauf steht, ohne die Werbung zu hinterfragen. Ich verstehe echt nicht, warum man Werbung überhaupt noch Beachtung oder gar Glauben schenkt – es gehört schon eine Menge Dummheit und Abgestumpftheit hinzu, um heutzutage noch zu glauben, dass gewisse Bonbons gesund seien, weil dem Zucker Vitamine zugesetzt wurden. Und ich bin fest davon überzeugt, dass vielen Leuten der Appetit vergehen würde, wenn sie sich mal näher damit auseinander setzen würden, was genau in ihrem Essen alles drin ist.

Wenig überraschend hat Nestle den Goldenen Windbeutel gestern übrigens nicht annehmen wollen :-D

Die Entstehung der Ernährungslehren

Am Anfang…

… bedeckte Gott die Erde mit Brokkoli, Blumenkohl und Spinat, mit Gemüse aller Art, dass Mann und Frau lange und gesund leben konnten.
Und Satan schuf Mövenpick und Bahlsen. Und er fragte: “Noch ein paar heiße Kirschen zum Eis?” Und der Mann antwortete: “Gerne”. Und die Frau wünschte sich eine Waffel dazu. So gewannen beide 5 Kilo.

Und Gott schuf den Joghurt, um der Frau jene Figur zu erhalten, die der Mann so an ihr liebte.
Und Satan brachte das weiße Mehl aus dem Weizen und den Zucker aus dem Zuckerrohr und kombinierte sie. Und die Frau änderte ihre Konfektionsgröße von 38 auf 46.

Also sagte Gott: “Versuch doch mal meinen frischen Gartensalat.”
Und der Teufel schuf das Sahnedressing und den Knoblauchtoast als Beilage. Und die Männer und Frauen öffneten ihre Gürtel nach dem Genuss um mindestens ein Loch.

Gott aber verkündete: “Ich habe euch frisches Gemüse gegeben und Olivenöl, um es darin zu garen.”
Und der Teufel steuerte kleine Bries und Camemberts, Hummerstücke in Butter und Hähnchenbrustfilets bei Und die Cholesterinwerte der Menschen gingen durch die Decke.

Also brachte Gott Laufschuhe, damit seine Kinder ein paar Pfunde verlieren würden.
Und der Teufel schuf das Kabelfernsehen mit Fernbedienung. Und Männer und Frauen lachten vor dem Bildschirm und fingen an, sich in Jogginganzüge aus Stretch zu kleiden.

Daraufhin schuf Gott die Kartoffel, arm an Fett und vor wertvollen Nährstoffen nur so strotzend.
Und der Teufel entfernte die gesunde Schale und zerteilte das Innere in Chips, briet sie in tierischem Fett unf bestreute sie mit Unmengen Salz. Und der Mensch gewann noch ein paar Pfunde mehr.

Dann schuf Gott mageres Fleisch, damit seine Kinder weniger Kalorien verzehren mussten, um satt zu werden.
Und der Teufel schuf MacDonald’s und Cheeseburger für 99 Cent.

Dann fragte Luzifer: “Pommes dazu?” Und der Mensch sagte: “Klar, ne extra große Portion mit Majo!” Und der Teufel sagte: “Es ist gut.” Und der Mensch erlitt einen Herzinfarkt. Gott seufzte und schuf die vierfache Bypassoperation am Herzen. Und der Teufel erfand die gesetzliche Krankenversicherung.