Frauen und Motorrad

Ich hätte es ja nicht gedacht, aber es passiert wirklich erschreckend oft, dass man als Frau für unfähig erachtet wird, mit einem Motorrad umzugehen. Nicht, dass einem dauernd gesagt würde, dass das schlecht sei, aber da ist oft ein regelrechter Unglaube (“Wie, das ist DEIN Motorrad vor der Tür?!”) oder übertriebener Zuspruch (“Das ist ja super, dass du als Frau Motorrad fährst!”). Interessant daran ist, dass ich eigentlich recht viele Frauen kenne, die selber Motorrad fahren; das Klischee “Mann fährt, Frau fährt mit” stimmt jedenfalls schon lange nicht mehr. Auch wenn es immer noch in weiten Teilen eine Männderdomäne ist, könnte man das eigentlich mitbekommen haben. Und auch wenn man – wie ich – technisch nicht sehr versiert ist und sich nicht für Tuning interessiert, kann man trotzdem Motorrad fahren; es ist ja auch nicht jeder Autofahrer der geborene Schrauber.

Lustig war es jedenfalls heute beim Schwimmen. Ich bin nicht häufig mit dem Motorrad dort, weil mir Bus und Bahn im Alltag auch reichen, aber die meisten Kinder dürften es mittlerweile mitbekommen haben. Trotzdem musste ich der ersten Gruppe jedes Feature meines Helms erklären (Belüftung, Visier, Headset), und beim Umziehen am Ende kam dann – ich war gerade dabei, die Motorradjacke anzuziehen – von einem der Mädchen:
“Verena, fährst du Motorrad!?”
“Ja, deshalb hab ich ja die Motorradklamotten an.”
“Aber du bist doch ‘ne Frau! Frauen fahren nicht Motorrad!”

Soviel zur emanzipierten Jugend von heute…

Heute beim Bäcker

Die Mittagspause ist sowieso meine liebste Zeit des Tages, aber heute hat sie uns wieder jemand unerwartet versüßt. Meine Kollegin und ich hatten gerade unsere Brötchen bezahlt und eingesteckt, da wurde die Bestellung der nächsten Kundin aufgenommen:
“Ein Käsebrötchen bitte.”
“Gerne. Zum Mitnehmen?”
“Nein, zum Essen!”

Von einem ähnlichen Fall erzählte eben eine Bekannte, der sich so an einem Schulkiosk zugetragen haben soll:
“Ich hätte gerne den Schokoriegel mit dem Löwen.”
“Lion?”
“Nein, kaufen!”