Innenleben des Herdes

Apple hält uns weiterhin in Atem. Letztes Wochenende mussten wir den Kühlschrank mit Brett und Klebeband sichern, dieses Wochenende ist der Herd dran. Denn gestern durften wir die Herdplatten abschrauben, da sich Madame darunter eingenistet hat und die Isolierung als Erdnussversteck missbrauchen wollte. Mal sehen, was sie sich heute Neues ausdenkt…

Weihnachtsfeier

Heute schon hatten wir, also die Mitarbeiter der Zentralen Studienberatung der Uni Wuppertal, unsere alljährliche Weihnachtsfeier. Diesmal sollte es bereits nachmittags zum Bowlen in den Rainbowpark gehen, abends dann zum Essen in die Karawane. Trotz einiger kurzfristiger Absagen konnten wir mit 15 Leuten zum Bowlen antreten und mit mehr oder weniger großem Erfolg, aber auf jeden Fall mit viel Spaß, unsere Künste unter Beweis stellen. Nach drei Stunden hatten wir alle Muskelkater im Handgelenk und einen Bärenhunger.

Das Essen in der Karawane war gut und reichlich; obwohl die Speisekarte nicht sehr lang war, hatten wir alle Schwierigkeiten, uns für eines der leckeren Gerichte zu entscheiden. Es hat uns allen sehr gut geschmeckt und wir haben einen schönen, gemütlichen Abend dort verbracht. Insgesamt also eine rundum gelungene Weihnachtsfeier! Und ganz ohne Weihnachstlieder singen ;)

Was ist Individualisierung?

Schon seit längerem kommt in der Bildung verstärkt der Ruf nach einer “Individualisierung des Unterrichts”. Doch was ist das überhaupt? Für manche Schüler keine leichte Frage.

Gespräch mit einem Zwölftklässler:

“Hälst du eine Individualisierung des Unterrichst zur Klausurvorbereitung für wichtig?”

“Nö, das ist überflüssig.”

“Weißt du denn, was Individualisierung genau bedeutet?”

“Äääääh… das war doch Vielseitigkeit, oder? Wenn etwas individuell ist, ist es vielseitig.”

“Naja, nicht ganz. Was ist denn ein Individuum?”

“Ach, das hat doch mit Biologie, mit Mendel zu tun! Ein Individuum ist ne Erbse… oder ne Fliege.”

“Homosexualität ist eine Krankheit” oder Wenn Kekse “schwul” sind…

Laut Hans-Wolfram Stein (FR, 20.11.2008) ist “schwul” mittlerweile das am häufigsten verwendete Schimpfwort an deutschen Schulen. Sogar Kekse, die nicht schmecken, werden mit diesem Adjektiv bedacht. In einer Meinungsumfrage zum Thema der Homophobie an einigen Bremer Schulen (insbesondere Hauptschulen) wurden fast 1000 Schüler befragt. Die Ergebnisse sind erschreckend:

– Es “zeigte sich, dass 40 Prozent der muslimischen, 23 Prozent der katholischen und zwölf Prozent der evangelischen Jugendlichen Homosexualität immer noch für eine Krankheit halten. Bei den Nichtgläubigen waren es knapp elf Prozent.”

– Homosexualität wurde von vielen Schülern für “unmoralisch” erachtet.

– Homosexuelle, die in der Öffentlichkeit Küsse austauschen, werden von der Mehrheit der Schüler als “ekelhaft” bezeichnet.

Wow, so viel dann zur Wirkung einer modernen, aufklärenden Pädagogik! Immerhin fiel die gleiche Umfrage bei den Lehrern “besser” aus; auch konnte ein Projekt den exzessiven Gebruach des Adjektivs schwul eindämmen.

Erstaunt hat mich, dass die Abstufungen innerhalb der religiösen Gruppen bei allen Fragen so deutlich unterschiedlich war. Insgesamt scheint eine weltoffene und tolerante Einstellung von konservativen Religionen nicht unbedingt gefördert zu werden. Mich würde sehr interessieren, wie repräsentativ diese Umfrage ist!

25C3

Vom 27. – 30.12. findet in der Berlin der 25. Chaos Communication Congress statt. Letztes Jahr war cool, dieses Jahr wird bestimmt noch cooler. Seit gestern gibt es endlich den neuen Fahrplan. Sind wieder spannende Vorträge bei :)

Rules of the Office

Rules of the Office

1. A clean desk is the sign of a sick mind.

2. Tomorrow we are going to get organised.

3. Quick, look busy. Here comes the boss.

4. The boss is always right: Misinformed, lazy, stupid, but right.

5. Nothing is impossible: our boss says so.

6. To err is human, but to foul things up completely requires a computer.

7. No-one is fired here. Slaves are only sold.

8. Work fascinates us. We can look at it for hours.

9. The boss treats us like mushrooms: Keeps us in the dark and feeds us bullshit.

10. We are the willing, led by the unknowing, doing the impossible, for the ungrateful.

Frohe Weihnachten?!

Schon seit Wochen hängen die ersten Weihnachtsbeleuchtungen in den Straßen, die ersten Tannenbäume begegnen einem in Bahnhöfen und auf öffentlichen Plätzen und sogar die Weihnachtsmärkte sind schon geöffnet. Heute ist mir sogar schon “eine schöne Weihnachtszeit” gewünscht worden. Dabei dauert es doch noch einen Monat bis Weihnachten! Dieses ganze (konsumorientierte) Getue verdirbt mir jedes Jahr mehr die Vorfreude.

Aber passend zur “Weihnachtszeit” hat uns der Winter erreicht. Vor unserem Haus liegt eine etwa 5cm dicke Schneedecke, und die Autos schlittern bei den momentanen Temperaturen nur so über die Straßen.

Apple ist wach!

Apple

Apple

Unser Pflegestreifenhörnchen Apple ist nach zwei Wochen Winterschlaf nun schon den zweiten Morgen in Folge wach :) Gestern hat sie uns in Atem gehalten, als sie sich hinterm Kühlschrank verkrochen hat und partout nicht mehr vorkommen wollte. Jetzt rennt sie schon wieder durch die Gegend und sucht neue Verstecke für ihre Erdnussvorräte.

Grade war sie schon wieder hinterm Kühlschrank. Jetzt ist der Zugang endgültig mit einem langen Brett und Klebeband bis auf die letzte kleine Ritze verbarrikadiert!