Gewusst, wie!

Wie kriege ich eigentlich eine Horde lauter, pubertärer Teenager – ähm, ich meine natürlich, eine Schulklasse – ruhig gestellt? Eine belgische Lehrerin hat dafür eine sehr interessante Möglichkeit gefunden, als sie keine Lust auf ständige Unruhe im Mathe-Unterricht mehr hatte. Da die Mehrzahl der Schülerinnen und Schüler die Fantasy-Serie “Game of Thrones” im Fernsehen verfolgte, kündigte sie an, von nun an bei zu viel Lärm jedes Mal den Namen des Charakters an die Tafel zu schreiben, der als nächstes sterben wird. Das ist dann wohl der Vorteil, wenn man die Buchreihe schon kennt, die Schülerinnen und Schüler aber nicht! :-D

Eine Zeitung brachte diese Meldung übrigens unter der Überschrift “spoilered rotten kids”, eine sehr schöne Anlehnung an die Redewendung “to spoil someone rotten”, also “jemanden (zu sehr/nach Strich und Faden) verwöhnen”.

Radikale Erziehungsmaßnahme

Man hört und liest ja oft, dass Menschen mit bestimmten Namen mit Vorurteilen zu kämpfen haben, sei es nun in der Schule, im Berufsleben oder im Alltag. Stichwort: “Das ist kein Name, sondern eine Diagnose”. Leider werden diese Vorurteile tatsächlich viel zu oft bestätigt. Ein Vater, dem ich letztens im Supermarkt begegnete, schien seine Abneigung gegen gewisse Namen schon sehr geschickt an sein Kind weitergegeben zu haben.

Vater an der Kasse zu seinem kleinen Sohn, vielleicht vier oder fünf Jahre alt: “Wenn du dich nicht benimmst, nenne ich dich ab jetzt Kevin!”
Hat gewirkt, das Kind fing sofort an zu heulen. “Aber so heiße ich gar nicht!” Darauf der Vater gleichmütig: “Dann benimm dich auch nicht so…”

“That Gotye Song”

Seit einiger Zeit läuft im Radio das Lied “Somebody that I used to know” von Gotye rauf und runter. Ich muss sagen, dass ich es auch sehr gerne höre. Verstärkt wurde diese neue Welle der Popularität hier in Deutschland durch eine Adaption des Liedes durch Walk Off the Earth. In diesem Youtube-Video stehen fünf Personen um eine Gitarre und spielen und singen das Lied gemeinsam – sehr sehenswert!

Vor einiger Zeit fiel mir eine weitere Adaption des Liedes in die Hände, namens “The Star Wars that I used to know”. Es ist eine geniale Parodie des Originalvideos (unbedingt vorher angucken!) mit einem super witzigen Text. Wer Star Wars nicht so gut kennt, sollte einige der Referenzpunkte nachschlagen. Die Lyrics gibt es in der Videobeschreibung.

Zudem habe ich auch eine Metal-Version des Songs gefunden sowie eine Parodie darauf, wie viele Leute das Lied nicht mehr hören können, aber trotzdem immer mitsingen. Sehr lustig :-)