Degufutter

Wir haben in den letzten Wochen leckeres neues Futter für unsere Degus entdeckt. Nachdem sie weder mit frischem Futter noch dem Trockenfutter diverser Marken so richtig zufrieden zu stellen waren, haben wir die Futtermischungen von Hansemanns Team, einem Onlineshop für Nagetierfutter, ausprobiert – ein voller Erfolg! Seitdem sind die beiden wie wild hinter diesem Futter her, das aus diversen getrockneten Kräutern, Blüten etc. besteht.

Außerdem stehen die beiden auf Sonnenblumenkerne und Walnüsse. Die gibt es aber nur selten. Dafür sind die beiden mit den Walnüssen aber auch gut beschäftigt – mindestens einen Tag lang haben sie an einer Walnuss zu knacken. Und die sieht dann hinterher so aus:

Es sind übrigens immer mindestens zwei Löcher in der Walnuss, weil die Degus sonst nicht alles aushöhlen können.

Ganze Arbeit

Auf besonderen Wunsch hier das Endergebnis der Knabberaktion unserer Degus. Anfangs waren manche Stellen komplett weggenagt worden, sodass die beiden beim Laufen über diese Stellen hüpfen mussten. Das Spiel trieben die beiden so weit, dass am Ende noch zwei kleine Inseln übrig blieben, die dann allerdings nach weiteren zwei Tagen ebenfalls verschwunden waren.
Mittlerweile haben sie ein neues Laufrad, das sie (natürlich…) schon eingeweiht und angenagt haben. Zum Glück hat die beiden bisher nicht nochmal ein solch extremes “Nagefieber” befallen; diese Räder sind ganz schön teuer!

Degus und Laufräder…

Mittlerweile weiß ich, warum Degus wegen ihrer Nagewut berüchtigt sind:

Es sieht übrigens sehr lustig aus, wenn sie immer noch darin laufen wollen und dabei über die zernagten Stellen zu hüpfen versuchen. Heute abend bekommen sie erstmal ein neues Rad.

Degus ahoi!

Zwei dieser süßen Tierchen sind seit vorgestern bei uns zuhause. Anfangs waren die Degus noch sehr scheu, besonders nach der ruckeligen Autofahrt, aber heute haben sie sich schon ganz gut an mich gewöhnt. Einer von beiden ist deutlich mutiger: er kommt zu mir, wenn ich ihm meine Hand hinhalte, und knabbert auch gerne daran herum. Nummer zwei ist noch schüchtern, wirft zwar immer wieder Blcike in meine Richtung, flüchtet sich dann aber meistens doch zurück in seinen Bamstamm. Ich bin gespannt, wann wir die beiden soweit haben, dass sie auf die Hand kommen. Aber das muss man einfach langsam angehen lassen.