Auf nach Kurdistan! Tag 3 – Arbil

Donnerstag, 6.10.2011

Nach einem ausgiebigen gemütlichen Frühstück erkundeten wir Ankawa (auch die Schreibweise “Ainkawa” schien verbreitet), den Vorort, in dem wir wohnten. Dieses Viertel ist eine gute Wohngegend, die meisten Menschen hier sind Christen und zeigen dies auch sehr deutlich, z.B. mit grell leuchtenden Kreuzen vor dem Fenster. Auch diverse Kirchen gibt es hier, die sich architektonisch stark von den europäischen unterscheiden.

Kirche in Ankawa

Kirche in Ankawa

Das Wohnviertel gefiel uns ausgesprochen gut: Nur Einfamilienhäuser, die Straßen überwiegend sauber (für Arbiler Verhältnisse extrem sauber, wie wir noch feststellen sollten!) und gepflegt. Vor jedem Haus steht eine erstaunlich kleine Mülltonne, die, wie ich erfuhr, zwei Mal am Tag geleert wird, damit es im Sommer bei 50° nicht so schrecklich stinkt.

typischer Häuserblock in Ankawa

typischer Häuserblock in Ankawa

typisches Haus in Ankawa

typisches Haus in Ankawa

Wir besuchten das Assyrische Museum ein paar Straßen weiter. Es ist zwar klein, aber hübsch eingerichtet. Die Beschriftung ist in Kurdisch, Arabisch(?) und Englisch, allerdings in allen drei Sprachen recht spärlich. Ausgestellt werden vor allem landwirtschaftliche und Haushaltsgeräte des 19. und 20. Jahrhunderts, Trachten, alter Handschriften, Biographien wichtiger Persönlichkeiten (zu einem extrem hohen Teil christliche Geistliche) und Alltagsgegenstände assyrischen Lebens im Irak.

Assyrische Trachten

Assyrische Trachten

Webstuhl im Assyrischen Museum

Webstuhl im Assyrischen Museum

Am Nachmittag ging es in zwei der größten Malls der Stadt, die deutschen Shopping Centern in nichts nachstehen. Die Family Mall war schlichtweg riesig, mit einem großen Baumarkt, diversen Restaurants und Cafés sowie Geschäften aller Art. Auf der unteren Etage gibt es auch eine Eisbahn, auf der mit Begeisterung Schlittschuh gelaufen wurde. In Arbil ist schließlich schon Herbst; bei schlappen 30° muss man sich wohl so langsam auf den Winter vorbereiten. In den Bergen nahe der Stadt gibt es übrigens auch Wintersportgebiete; von den heißen Sommern sollte man sich nicht täuschen lassen. Die Temperaturen gehen in Arbil in kalten Winternächten auch schonmal gegen 0°, auch wenn es Schnee nur etwa ein Mal alle zehn Jahre gibt, und liegen tagsüber oft bei bis zu 20°. In den deutlich höher gelegenen Bergen dagegen gibt es recht viel Schnee und entsprechenden Tourismus.

Eisbahn in der Family Mall

Eisbahn in der Family Mall

Wir aßen im Foodcourt zu Mittag: traditionelle Salate, Linsensuppe, Lahmacun, Pide. Alles sehr lecker, wenn auch für kurdische Verhältnisse recht teuer. Der westliche Lifestyle, der in den Malls geboten wird, hat offensichtlich seinen Preis; auch die Klamottenläden boten Kleidung zu normal-europäischen bis gehobenen Preisen an. Auch das Sortiment ist stark europäisiert: Jeans und Hemden, enge T-Shirts und knappe Sommerkleidchen. Dazu kommen Läden, in denen z.B. deutsche Artikel angepriesen werden; diese sind dann allerdings oft in China produziert und stecken lediglich in einem Karton mit deutschem Namen drauf. Mit einem dieser Ladeninhaber kamen wir ins Gespräch, einem Kurden, der seit 20 Jahren in Wien lebt. Es passiert auch recht häufig, dass man mit einem Rückkehrer aus Deutschland ins Gespräch, der einen in bestem Deutsch in seinem Land willkommen heißt. Generell sind die Menschen hier sehr kontaktfreudig. Es geschieht häufig, dass man angesprochen wird, wenn man sich auf Deutsch unterhält, sei es von Kurden, die die Sprache erkennen, oder von irakischen Touristen, die gerne ein Foto mit “den Europäern” machen möchten. Blonde bzw. rote Haare und helle Haut sind dort eben doch sehr selten, denn europäische Touristen gibt es nur wenige.

Family Mall

Family Mall

Family Mall

Family Mall

Danach ging es noch zum Lebensmittelkauf in die Majidi Mall. Diese ist kleiner als die Family Mall, vorwiegend Klamottenläden. Am Eingang wieder die Sicherheitskontrolle, die so obligatorisch wie sinnlos erscheint: Der Metalldetektor piept prinzipiell bei jedem, oberflächlich abgetastet werden jedoch nur die Männer, obwohl eine Frau immer beim Wachpersonal dabei ist und einen Blick in die Handtaschen wirft. Da merkt man dann, dass es in Arbil seit Jahren keine Anschläge gegeben hat; prinzipiell bestehen zwar Sicherheitsvorkehrungen, diese werden aber erstaunlich lasch gehandhabt. Und ganz ehrlich: Ich hatte in der kompletten Woche nicht ein Mal Grund, mich unsicher oder bedroht zu fühlen. Es ist kein anderes Gefühl, in Arbil durch die Straßen zu schlendern, als in Deutschland (nur, dass man sich in Arbil auf dem Markt nicht vor Taschendieben zu fürchten braucht, wie bei uns).

Nutella-Nachahmerprodukt und Langnese Honig

Nutella-Nachahmerprodukt und Langnese Honig

Das einzige, dass mir ein ungutes Gefühl bereitete, ist der Verkehr. Es ist unglaublich chaotisch, in gewisser Weise noch chaotischer als europäische Großstädte wie Paris und Rom, denn hier hält sich niemand an Spuren oder Fahrtrichtungen, dauernd wird gehupt. Spuren sind meistens nicht mal eingezeichnet, es fahren halt so viele Autos nebeneinander, wie es passt, und oft wird dann ohne zu gucken mal eben drei Autobreiten nach links oder rechts gezogen. Entsprechend hoch muss die Unfallquote sein, besonders bei den Taxen, die pauschal für eine Strecke (nicht nach Zeitaufwand oder Verkehrsdichte) bezahlt werden. Dadurch dass sich kaum jemand anschnallt (viele Autos haben hinten gar keine Gurte, weil ein Kunstlederbezug die Polster verdeckt, der leider keine Aussparungen für die Gurte lässt), ist auch die Zahl der Verkehrstoten erschreckend hoch. Insbesondere mit Kindern wird in dieser Beziehung sorglos umgegangen: Fünf, sechs oder gar sieben Kinder auf der Rückbank sind keine Seltenheit, bei Jeeps mit Ladefläche sieht man sehr oft Kinder und/oder Tiere vergnügt auf der Ladefläche herumhüpfen. Auch bei 90km/h.

Wie alles begann:
Spontanreise nach Arbil (Kurdistan/Nordirak)
Auf nach Kurdistan! Tag 1 – Hinflug (Düsseldorf – Istanbul – Arbil)
Auf nach Kurdistan! Tag 2 – Arbil
Wie es weiterging:
Auf nach Kurdistan! Tag 4 – Arbil
Auf nach Kurdistan! Tag 5 – Dokan
Auf nach Kurdistan! Tag 6 – Arbil
Auf nach Kurdistan! Tag 7 – Arbil – Rückflug

2 thoughts on “Auf nach Kurdistan! Tag 3 – Arbil

  1. Pingback: Verenas Welt » Blog Archive » Auf nach Kurdistan! Tag 2 – Erbil

  2. Pingback: Auf nach Kurdistan! Tag 2 – Arbil » Verenas Welt

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *